Ohne ist nicht möglich. Und mit geht nicht mehr.

Photobucket 29

"Und hier wohne ich"
"Oh okay."
"Ach das ist nichts besonderes..." 
"Doch, das ist es. Es ist schön hier, bei euch."
"Willst du mein Zimmer sehen?" 
Deine Hand hat mich mit gerissen, ohne dass ich irgendetwas sagen konnte. Du hast mich hinter dir her gezogen, durch eurer großes Haus. Ich habe mich so wahnsinnig klein gefühlt, aber dennoch so beschützt von dir, von deiner warmen Hand. Du hast mir die Tür aufgehalten und mich liebevoll rein gestoßen. Dein warmer Körper war hinter mir. Deine Hände waren an meiner Taille und dein Kopf lag  auf meiner Schulter. 
"Schau dich ruhig um, ich weiß doch, dass du das gerne tust." Dein Zimmer war alles andere als groß. Klein für einen jungen Mann mit deiner Größe. Aber um so liebevoller eingerichtet. Alles war akkurat an seinem Platz. Es sah gemütlich aus. Orange-Töne durchfluteten meine Augen. Wärme schoss durch meinen Körper. Ich habe mich auf dein Bett gesetzt. Die Beine übereinander geschlagen und dich beobachtet. Du hast deinen Computer hochgefahren. Das hast du später immer so gemacht. 
"Was ist los?" 
"Nichts. Ich schaue dir zu." 
"Ist das interessant?" 
"Ja, ich mag es dich bei deinem Alltag zu beobachten." Deine Beine brachten dich zu mir, dein Oberkörper drückte mich auf deine Bettdecke und deine Lippen glitten an meinen Hals entlang. Meine Hände verfingen sich in deinen wunderschönen Haaren. Ich griff fester zu und zog dich näher an mich. Ich wollte dich so nah bei mir haben, wie nur möglich. Ich wollte dich um keinen Preis wieder hergeben,  ich wollte nicht aufhören deinen Duft um mich zu haben. Ich wollte nicht, dass du aufhörtest mich zu küssen. Unsere Beine schlangen sich umeinander. Deine Berührungen brannten auf meiner Haut und deine Küsse benebelten mir meine Sinne. Du hast nur so dagelegen, für dich selbst. Dir Gedanken gemacht. Meine Hände fuhren über deinen Rücken. Du hast gelächelt. 
"Das hat noch nie jemand bei mir gemacht." 
Dich gekrabbelt?" 
"Ja."  
"Oh". 
Ich habe meinen Kopf an deine Brust gedrückt. Habe deinen Herzschlag gehört. Er war ganz ruhig und das wiederum  hat mich beruhigt. Ich habe deinen Atem auf meiner Stirn gespürt. Habe mich fester an dich gekuschelt, nur dass ich nicht zu weit weg von dir liege. Mir gewünscht, dass es für immer so bleibt. Deinen Arm hast du beschützend um mich gelegt. Ich habe meine Augen geschlossen. Mein Herzschlag wurde wieder ruhiger. 
"Weißt du was das Gute an meinem Zimmer ist?" 
"Nein." 
"Die Küche ist direkt daneben. Ich bin an der Quelle. Und an deiner." 
"An meiner?" 
Du hast genickt. Mich ein Stück höher gezogen, so dass ich dir in deine tiefbraunen Augen schauen konnte. 
"Klar, da steht eine Kaffeemaschine. Zwei sogar." 
Ich habe gelächelt. Das Gefühl, dass mich das Glück geküsst hatte, durchflog mich. Habe mich von deiner Anwesenheit überfluten lassen. Du hast dich aufgesetzt. Meine Haare um deinen Finger gewickelt. Mich angelächelt. 
"Morgen früh, werde ich dir deinen Kaffee ans Bett bringen." 
"Morgen früh?" 
"Ja, oder schläfst du nicht hier?" 
Ich habe mich auch aufgesetzt. Wurde leicht nervös. Und mein Herz pulsierte wieder unregelmäßiger, schneller irgendwie. 
"Ich weiß nicht, deine Eltern wissen doch gar nichts davon. Niemand weiß davon." Du hast deinen Kopf an meine Stirn gelegt. Deine Worten klangen so sanft. Friedlich. 
"Würde dich das stören, neben mir einzuschlafen?" 
"Nein natürlich nicht." 
"Na siehst du." 

Das war das erste Mal, dass ich bei dir geschlafen habe. Ich konnte anfangs nicht einschlafen. Mich plagte das schlechte Gewissen, dass wir all´das hier heimlich taten. Dass niemand wusste, dass du nun mein Glück personifiziertes. Dass du zu meinem Sinn des Lebens geworden warst. Ich habe mich fremd gefühlt in deinem Bett. Ich war hin und her gerissen zwischen deinen Armen und meinen Gedanken. Ich bin dann irgendwann doch vor Erschöpfung eingeschlafen. Habe mich eingekuschelt in diese eine Bettdecke, die auf meiner Seite lag. Sie roch nach dir. Deine Hand griff nach meinem Arm und du hast mich auf deine Bettseite gezogen. 
"Ich will nur eine Bettdecke für uns.", hast du gemurmelt
Ich schlief gut, so gut, dass ich nicht bemerkte, dass du aufgestanden warst. So gut, dass ich nicht bemerkte, dass es schon halb zwei war. So gut, dass ich den Kuss den du mir schenkest nur im Halbschlaf wahrnahm. Du hast dich neben mich gesetzt und eine Tasse auf den Nachtisch abgestellt. 
Seitdem hast an jedem Morgen, an dem wir uns sahen, für mich Kaffee gekocht. Niemand aus deiner Familie hat ihn je wirklich getrunken. Du am allerwenigsten. Du wusstest, dass ich früh nie etwas essen wollte. Nur Kaffee. Und egal, ob du auf Arbeit musstest, du hast ihn mir gekocht. Und manchmal, ja manchmal da klebte dann da ein Zettel. 
»Einen wunderschönen guten Morgen kleine Frau, genieß deinen Tag. Ich liebe dich «

Irgendwann hat das dann aufgehört. Der Kaffee und die Zettel. Kein ´ich liebe dich´ mehr. Und aus der einen Bettdecke, sind wieder zwei geworden. Die Hand, die nachts nach mir griff, nun die vermisse ich bis heute. 


29 liebe Kommentare ♥

» Sabi | 4. August 2010 um 10:55

Du solltest ganze Bücher schreiben.
Deine Texte sind fesselnd, und so gut.

» J. | 4. August 2010 um 11:31

Ich stimme Sabi sofort zu. Du schreibst so wunderbar, ich liebe es deine Texte zu lesen. Hast du vor irgendwas mit schreiben beruflich zu machen? :>

» svenja | 4. August 2010 um 11:40

ich hab deine fragen nicht übersehen, ich bin ja fast ein bisschen stolz auf mich :D also...

meine beiden freundinnen haben die reise geplant, vllt sind sie auf salzburg gekommen, weil die mutter der einen freundin dort eine wohnung besitzt.

und ja, ich weiß wie du das meinst. die meisten stehen auf party, saufen und abballern. aber ich gehöre da nicht dazu, finde ich gut, dass du auch nicht zu dieser sort gehörst. ich fande unsere tage in salzburg wundervoll und werde sie nie vergessen :)

liebste grüße zurück an dich ♥

» Anina | 4. August 2010 um 14:22

Wunderschön, ich war komplett gefesselt von deinem Text!
Seid ihr das auf dem Foto?

» laura ! | 4. August 2010 um 16:32

ich wollte erst fragen aus welchem buch das ist, aber dann hab ich die anderen kommentare hier gelesen, wow echt beneidenswert, dieser text ist wirklich wunderschön (:

» Johanna | 4. August 2010 um 17:10

großartig geschrieben!

» herself | 4. August 2010 um 19:24

eigentlich wollte ich gerade duschen gehen, aber dann bin ich an deinem text förmlich hängen geblieben. du hast es so wunderschön geschrieben, und ich könnte immer und immer weiter lesen. wow. :O ♥

» John | 5. August 2010 um 13:27

auch ich muss mich meinen vorgängern anschließen. sehr gut geschrieben

http://hauptstadt-diva.de/
http://hauptstadt-diva.de/
http://hauptstadt-diva.de/

mfg john

» J. | 6. August 2010 um 13:09

Bitteschön :*
Wie alt bist du denn jetzt? o:

» herself | 6. August 2010 um 16:32

oh ja, stimmt. so eine brille wäre auf jedem fall von vorteil. ^^

» Elisa | 6. August 2010 um 17:26

Dein Blog gefällt mir unheimlich gut.
Dieser Eintrag - und auch alle anderen - ist/sind dir gut gelungen. Achwas, nichst gut. Perfekt!

Ich 'Verfolge' deinen Blog nun auch.

» Tomiii | 7. August 2010 um 19:56

Scheiße, aber du kannst Menschen zu Tränen rühren.
Danke :)

Und ja..
Ich liebe deine Meinung zu Styling-Blogs.
<33.

Tom.,

» Elisa | 7. August 2010 um 22:16

Nichts zu Danken [:
Nein, falsch.
ich hatte vor meine Vergangenheit - oder wenigstens ein Teil davon - zu vergessen. In dieser Regnerischen Nacht hab' ich es endlich geschafft. Ich hab's immer mit mir herumgetragen. Irgendwann wurde es zu einer Last. Bestimmt kennst du das?

» Jorge Alexander | 8. August 2010 um 19:21

du schreibst voll schön

» [special needs.] | 8. August 2010 um 21:58

unglaublicherweise wahrhafte nettigkeit. sie verprügeln ihn die ganze zeit verbal, was er für ein vollidiot ist :D

» [special needs.] | 8. August 2010 um 22:08

wird er nicht. gerade hat er nach einem dreiviertel jahr was von seiner ex gehört und is jetzt durch den wind...................... und ich werde für ihn einfach nur noch mehr von der bildfläche verschwinden. ich weiß es ganz genau. verdammte scheiße.

» [special needs.] | 8. August 2010 um 23:18

ach und mein herz. wunderbarer text. ich kann das so nachempfinden einfach.... schreib mal was böses über ihn. was dich genervt hat. was dich angekotzt hat. du wirst es bestimmt gut beschreiben :)

» Alice im Wunderland | 9. August 2010 um 13:16

ooh ich liebe dieses Lied & das Bild auch meine Teuerste :)
mit dem Zug bin ich 2 Stunden gefahren...aber das wars wert
auch wenn wir keine Beziehung führen werden ist er der Traummann schlechthin, auch wenn mir das keiner glaubt. Er ist perfekt...für mich jedenfalls und das ist nunmal was zählt ;)

» Tomiii | 10. August 2010 um 20:00

Du kannst Menschen zu tränen rühren.
Danke :)

Dein Kommentar bei mir. WUnderbar

<33.,
Tom

» unknown | 11. August 2010 um 09:52

Du könntest wirklich ganze Romane verfassen mit deinen Worten. Aber dennoch weiß ich, wenn Texte die eigenen Gefühle und Gedanken widerspiegeln sind sie des öfteren herzzereißender & fesseln.
Ich danke dir, das du da bist und mir ab & zu ein Kommentar auf meinem Blog hinterlässt. Es ist.. ein gutes Gefühl.
Ich lese jeden deiner Posts, ich gucke oft ob es vielleicht etwas neues gibt & hoffe jedes mal, vielleicht ist er dieses mal etwas positiver. Vielleicht nicht viel - aber ein wenig. Aber jedes mal treibt es mir fast die Tränen in die Augen, wenn ich diese Texte lese. Es wäre, als wärst du ein Teil in mir, das mich mitfühlen lässt.

Fühl dich umarmt.

» Selina Parker ♥ | 11. August 2010 um 12:32

danke dir ♥


jaa ich ziehe in 9 tagen weg :D
und bin noch zimmerlos, hahaa.
was ein scheiß :(

» fräulein g. | 12. August 2010 um 12:57

wo suchst du denn nach einer wg? kann ich mir gar nicht vorstellen dass dich keiner will ;)
ich bin in leipzig auf der "europäischen wirtschafts- und sprachakademie", sprich ews... ist halt 'ne private schule, aber halt die einzige möglichkeit hier was in richtung eventbranche zu machen... und ist eigentlich auch sehr cool :)

lg <3

» Tomiii | 12. August 2010 um 17:04

Dein Blog gibt mir Kraft.

» vera cicero | 13. August 2010 um 18:02

wooow...bin über special needs auf dich gekommen und glaube, du bekommst einen neuen verfolger hehe.
ist das wahr? das klingt wie aus einem buch, wahnsinnig gut geschrieben...und das foto ist klasse, seid ihr es oder ausm internet?

» Das Mädchen | 18. August 2010 um 23:18

Das ist so wow. Ich kenne das, fast genau so. Ich habe nie die richtigen Worte gefunden, um es aufzuschreiben. Danke dafür.

» Franziska | 22. August 2010 um 02:04

ich kann garnicht oft genug sagen, wie wunderschön deine Texte geschrieben sind. Vorallem dieser hier hat mich mal wieder sehr mitgenommen .. als ich die letzten Zeilen gelesen habe, sind mir Tränen über die Wangen gelaufen. Sehr mitreißend ♥

» Ida | 22. August 2010 um 18:21

"Nur Kaffee. Und egal, ob du auf Arbeit musstest, du hast ihn mir gekocht. Und manchmal, ja manchmal da klebte dann da ein Zettel.
»Einen wunderschönen guten Morgen kleine Frau, genieß deinen Tag. Ich liebe dich «

Irgendwann hat das dann aufgehört. Der Kaffee und die Zettel. Kein ´ich liebe dich´ mehr. Und aus der einen Bettdecke, sind wieder zwei geworden. Die Hand, die nachts nach mir griff, nun die vermisse ich bis heute."

- Ich fühle gerade mit Dir. Ich weiß, wie sich sowas anfühlt.

» Herzprinzessin | 3. September 2010 um 18:49

Oh man, das ist so wunderbar geschrieben. Unglaublich toll. ♥

» Sas! (: | 27. Dezember 2010 um 10:20

wow, ich wollte eigentlich nur ein, zwei zeilen lesen, aber dein text hat mich gefesselt - ich musste weiter lesen.
richtig schön! :)

Schreib mir etwas:

 
design by fruehlingshaft ♥