Ich leide unter mir, bin immer noch anstrengend. Der einzige Unterschied ist, dass ich inzwischen in der Theorie ganz gut bin: Ich weiß ziemlich detailliert, weshalb ich so bin.

Photobucket 7

Und da sind dann Dinge am geschehen, kleine Dinge, die mich eigentlich kalt lassen sollten. Aber das tun sie nicht. Das tun sie auf keinen Fall. Im Gegenteil, sie lassen mich noch anstrengender werden. Und genau das ist eigentlich das Falsche. Das ist meine Psyche. Du hast mir wieder einen Stich in meinen Körper versetzt. Wie Gift hast du dich langsam ausgebreitet, wie Bakterien, wie irgendwas unheilbares. Und ich konnte nur da stehen und von oben auf mich selbst hinab schauen. Mir einen bemitleidenden Blick schenken, einen Seufzer und diesen grässlichen und tiefeindringenden Schmerz über mich ergehen lassen. Und mich selbst zu sehen, wie ich wieder einmal gestern Abend machtlos vor meinem Handy saß, und diese Nachricht von meiner besseren Hälfte las, tat noch mehr weh. Und heute Nacht. Und heute Morgen. Heute Mittag. Heute. Vierundzwanzig Stunden, tat es so wahnsinnig weh. Mir einzugestehen, dass du verlogen bist. Und vielleicht schon immer warst. Vielleicht sogar in den schönsten Monaten meines Lebens. Deine Worte, die du mir geschenkt hast, wegen ihr, dass du sie auch nie wieder sehen willst. Dieses Mädchen, mit welchem du mich schamlos betrogen hast... Dass auch du sie verachtest. Dass sie mich in meiner Person kopiert. Dass sie in deinem Leben keinen Platz mehr verdient, ebenso wenig, wie du in ihrem. Denn sie hatte auch solch´ein schlechtes Bild von dir, nachdem du dich von ihr abgewandt hattest, weil ich dir damals schrieb, dass du dich entscheiden müsstest. Zwischen der Mätresse und der wahrhaft´ Liebenden. Wo ist all´ das hin? Was hast du mir beteuert. Was hast du mir versprochen? Wieso hast du mich angelogen, und wieso tut dieses hier nur so unsagbar weh? 

"Ich muss dir noch was erzählen, ich wusste erst nicht, ob du es wissen solltest, aber ich würde es wissen wollen und als beste Freundin, will ich es dir nicht verheimlichen" 
"Geht es um P. ? " 
"Ja. Er ist im StudiVZ wieder mit IHR befreundet. Seit dem Wochenende..." 

Und da war er wieder. Dieser Stich ins Herz, der in gar so vielen Filmen und Büchern auf Drehbüchern und Zeilen beschrieben wird. Da war er. In mir. In meinem Herzen. Gestern Abend. Und ja, es ist nur eine irreale Freundschaft. Im World Wide Web. Aber ich kenne euch beide so gut. So verdammt gut, so dass ich weiß, wie ihr miteinander schreiben könnt. Wenn ihr es wollt. Und das zweite Gefühl, was mich durchflog, war die Angst. Mit dem Blick gen Zukunft gewandt. Dass ihr es wieder miteinander treiben könntet. In deinem Bett. Bei ihr. Irgendwo. Und dass aus diesem Sex eine Beziehung werden könnte. Und falls all´das eintreffen würde, dann wäre ich wieder in diesem Loch, voll von verlorenen Selbstbewusstsein. Es würde mir bestätigen, dass ich dir nie genug war. Sowohl auf der Grundlage einer jeden Beziehung, aber auch auf der sexuellen Basis. Dass ich dir nie gereicht habe. Egal was ich tat. Und dann wären da aber wieder so viele Fragen, wieso du mir dann so unsagbare Liebe entgegenbrachtest. Wieso du dich, nach deinem Fremdgehen doch für mich entschieden hast. Du bist so undurchschaubar geworden. Ich versuche immer noch gedanklich bei dir durch zu ringen. Ich will am liebsten alles von dir wissen, aber dann auch wieder nicht. Und deine Verlogenheit, die du mir gestern Abend entgegenbrachtest, lässt mich noch immer, vierundzwanzig Stunden später, atemlos dasitzen. Fassungslos über dieses Gift, diese Bakterien, diese unheilbare Krankheit, die du für mich personifizierst. 



7 liebe Kommentare ♥

» J. | 20. Oktober 2010 um 23:14

Es macht mich traurig, dass eine so hübsche, junge Frau einem Mann so lange nachtrauert, der sie definitiv nicht verdient hat.

» missisippi | 21. Oktober 2010 um 12:31

Oh Süße .. :(
Eine Freundschaft bei StudiVZ ist noch nicht gleich ein Zeichen, dass sie wieder Kontakt haben glaube ich. Aber ich kann dich verstehen.. Schon alleine der Gedanke daran ist grausam, ich weiß.
Wenn ich daran denke, dass mein Ex was mit ner anderen jetzt plötzlich haben könnte, dann könnt ich sofort wieder anfangen zu heuln. Und auch wenn ich sehe, dass seine Exfreundin plötzlich jetzt wieder auf seine Pinnwand schreibt weil er nicht mehr vergeben ist, tut das so so so weh.. =/
Aber das wird! Wirklich!! Fühl Dich gedrückt♥

» Aura | 21. Oktober 2010 um 19:16

ich möchte dich schütteln und aus dieser agonie heraus reissen. er vergiftet dich. ich weiß, du weißt es auch aber gefühle sind gefühle. und dass diese virtuelle-freundschaft der beiden dir nahe geht ist verständlich. es ist komisch, dass einen so etwas überhaupt berührt aber tatsächlich es geht. dennoch kopf hoch!

(btw: entzückendes bild von dir)

» Hongi | 22. Oktober 2010 um 18:12

auch wenn es dir nicht viel bringt, aber ich kenne es so so gut und mir kommt so vieles bekannt vor. ich wünsch dir viel kraft.

» Venus | 23. Oktober 2010 um 15:56

Hallo :-)

Es ist unendlich traurig das zu lesen.
Sei nicht unglücklich und Kopf hoch!

Alles Liebe.

» svenja | 24. Oktober 2010 um 16:53

gesgat, getan - neues foto von dem schal ist da (:

» Tamar | 24. November 2010 um 22:22

Dein Blog berührt mich zutiefst. Wirklich! Ich habe Gänsehaut, wenn ich deine Posts lese, die irgendwas mit mir machen - was, kann ich garnicht so genau beschreiben.
Ich bin auf deinen Blog durch einen dummen Zufall gestoßen - durch die Person, die deine Texte kopiert, eine Bloggerkollegin hatte sich in ihrem Post darüber beschwert. Dazu kann ich nur zwei Dinge sagen: 1. Es hat was gutes, denn so werden wohl noch mehr Menschen auf deinen Blog aufmerksam, die ganz bestimmt ebenso von deinen Texten berührt werden, wie ich es bin. 2. Gottes mühlen mahlen langsam, aber gerecht.
Ganz liebe Grüße, deine neue Leserin Tamar

Schreib mir etwas:

 
design by fruehlingshaft ♥