Dein Parfüm in meiner Bettwäsche

Photobucket 24

Heute ist es wieder schlimm. Nicht nur so ein bisschen. Sondern richtig doll schlimm. Nicht so ein Händeabwinkendes - Gefühl. Nicht so ein ´ach Schwamm drüber´Gedanke. Nein, heute sitze ich verletzend und kleinkariert auf der Couch und starre unentwegt auf meinen Hamster, weil ich unbewusste Ablenkung wünsche. Und dann fang ich an zu weinen, weil ich schon wieder an diesem Punkt hier unten bin. Und ich mir vornahm, da nicht mehr zu sein, nie wieder. Weil es hier doch so wahnsinnig ungemütlich ist. Ich bin fürchterlich neidisch auf alle Pärchen und alle Hände-haltenden Geschöpfe. All´ diejenigen die sich küssen und umarmen. Neidisch, wenn ich das Glitzern und Funkeln in fremden Augen wieder finde und weiß, dass es für den, der hinter mir steht, bestimmt ist. Ich habe so unendliche große Sehnsucht nach der Liebe. Ich möchte nicht mehr allein auf meiner kleinkarierten Couch sitzen und mich in Selbstmitleid wiegen. Ich möchte nicht hören müssen: ´ Wir können uns heute leider nicht treffen, da mach ich was mit meinem Schatz...´ oder ´ Gott, ich bin so glücklich mit meinem Mr. XY.´ Ich möchte nicht erst gefragt werden, ob wir etwas am Abend unternehmen wollen, und dann später eine SMS bekommen müssen in der sich ganz klar, die Worte in Form einer Absage zeigen. Ich habe es satt, für alle Liebenden in meiner Umgebung der Zuschauer zu sein. Ich mag auch meine Freitagabende nicht mehr  mit Philipp Poisel verbringen und dem süßen Weißwein in der Hand. Und vor der Erkenntnis auf die Knie gehen, weil es alle hinbekommen, wirklich alle. Also das mit der Liebe, und dem Partner und dieses´Wir bauen uns ein gemeinsames Leben auf - Ding´. Ich hatte Träume und Wünsche und ein paar Ziele in meiner Hand. Aber die sind alle runtergefallen und jetzt, ist da alles leer. Nichts mehr übrig. Außer zig Zigaretten die ich Tag für Tag rauche. Und wo ich mir anhören muss ´Rauch doch nicht so viel, weißt du denn nicht, wie viel das kostet und was du sparen könntest?´ Wenigstens die sind mir geblieben, einzig und allein für mich da. Mir doch egal, ob sie viel kosten, mir doch egal, ob sie meiner Gesundheit schaden, mir doch egal, mir doch egal, mir doch egal. Je glücklicher alle um mich herum sind, desto unglücklicher werde ich. Weil sich alles perfekt zu entwickeln scheint und ich stolpernd und fallend auf der Strecke liegen geblieben bin. Voll mit tiefen und großen Schlaglöchern auf dieser endlos langen Straße. Und das tut so verdammt weh. Nicht nur ein bisschen, sondern so richtig richtig doll. Und ist es denn zu viel verlangt, ein bisschen Liebe zu erwarten? Ich verlang doch nicht viel, oder doch? Nur auch ab zu ein wenig Glück, Geborgenheit und das Gefühl jemand besonderes zu sein. Und ich will sagen können ´ Er ist es ´. Mein Gesicht will ich fest ins Kissen pressen. Damit ich dich wieder um mich herum habe. Dein Parfüm in meiner Bettwäsche. 


24 liebe Kommentare ♥

» Rumi | 23. Februar 2011 um 18:19

Ich kann dir nachfühlen. ieses beklemmende Gefühl, wenn zwei Liebenden neben einem herumknutschen oder sich nur anschauen. Man selbst strebt nach dem Glück, nach der Liebe. Aber man schafft es einfach nicht sie zu erreichen.

Ich liebe deinen Blog, deine Texte. Man kann so wunderbar mitfühlen!

» HARDC0REPUEPPiiEH | 23. Februar 2011 um 18:20

hm & ich dachte den schwersten Teil hättest du gepackt :/ & jetzt wieder dieser Rückschlag. aber ich kann dich verstehen.
ich habe damals auch jeden glücklichen menschen auf dieser beschissenen Welt veflucht >.< habe alle pärchen zur hölle fahren lassen. alle waren glücklich außer ich. so kam mir das vor. schrecklich unfair. & dann begann die große suche nach einer neuen liebe. eine hoffnungslose suche -.-
bis man dan plötzlich unerwartet gefunden wird, wenn man es schon längst aufgegeben hat jemals wieder glücklich zu sein . & glaub mir. dieser augenblick kommt auch bei dir noch.

» Sophia | 23. Februar 2011 um 18:24

ich liebe deine Texte auch! <3
Wie es scheint, geht es dir zur Zeit genauso wie mir, diese blöde blöde Liebe, die sich einfach nicht zu mir gesellen möchte, sondern lieber die anderen, die doch eh schon so glücklich sind, noch glücklicher machen möchte. bääääh!

Anonym | 23. Februar 2011 um 18:25

Gänsehaut.
Ist wohl das Wort, dass Deine Worte am besten zu beschreiben vermögen.

Doch nicht einmal das reicht dafür aus.

Ich verfolge Deinen Blog schon seit längerer Zeit.. und es raubt mir jedes Mal erneut den Atem mit welcher Kraft Du durch geschriebene Sätze Deine Gefühle zu Blatt bringen kannst.

Und ich kann jedes einzelne Wort spüren in mir. Meinem Herzen. Das unaufhörliche fallen. Jeden Tag. Und nicht mehr aufstehen. Nur noch zu wissen wie es ist zu leben es aber nicht mehr zu spüren. Bis auf die kleinen leuchtenden Momente...

Doch gib nicht auf. Hörst Du? Niemals auf.

Die Zeit ist zu kostbar um sie mit falschen Dingen zu verschwenden...

March on.

» jules. | 23. Februar 2011 um 19:43

Liebe Buttercup,
ich will dir nur sagen, dass sich gerade alle häärchen auf meinen Armen aufgestellt haben. und ich hab weiter zurück geblättert und weiter und weiter. und oh mann. mir gefällt es WIE du schreibst. ich werde dich "verfolgen" um mehr zu lesen. auch wenn ich dir eigentlich wünsche, dass du einen anderen "grund"/"thema" zum schreiben hast/findest.
ach, ich hoffe du verstehst was ich sagen will.
schönen Abend,
jules.

» HARDC0REPUEPPiiEH | 23. Februar 2011 um 21:25

Süße das liegt daran, dass immer wenn ich deine Posts lese, ich mich in meine Vergangenheit zurück versetzt fühle. & ich kann das so gut nachempfinden. Ich versteh dich da wirklich so gut. DU sprichst mir i.wie aus der Seele. & ich kann dich nur immer wieder bestärken, dass auch für dich i.wann wieder die Sonne scheint (: & das wünsche ich mir wirklich sehr für dich. ♥

» becci | 23. Februar 2011 um 22:43

Rückschläge gibt es immer, leider. Es ist ein langer Weg, ich kenne das gut. Ich hoffe nur dich lässt das alles nicht irgendwann abstumpfen und zynisch gegenüber der Liebe werden. Oder dass du Angst hast etwas Neues einzugehen, Angst wieder verletzt zu werden. Mir fällt es schwer mich wieder für einen anderen Menschen zu öffnen, weil das verletzlich macht und nichts ist für mich schlimmer als verletzlich zu sein. Ich muss das erst alles wieder neu lernen.
Also so schwer die Zeiten auch sein mögen, die du durchmachst, verlerne nicht zu lieben, bitte. Bewahre dir deine Empfindsamkeit und deine Gefühle. Hört sich jetzt theatralisch an, ich weiß, aber es ist so unglaublich schwer das alles wieder zuzulassen, ich merke es gerade selbst.

Ich denke an dich meine Gute. Und vielen Dank für die Geburtstagswünsche! :)

» miu nguyen | 24. Februar 2011 um 10:50

Sprachlosigkeit macht sich in mir breit und ich weiß gar nicht, wie ich das Gefühl beschreiben soll, dass meinen ganzen Körper zu lähmen scheint.

Es ist wunderbar, wie du deine Gefühle zum Ausdruck bringen kannst. Ich weiß nicht, was vorher passiert ist, aber bitte versuch wieder aufzustehen und der Welt entgegen zu blicken und zu sagen "Welt, hier komme ICH!"

Es wird eines Tages der Eine kommen, dir in die Augen schauen und sich fragen, wo du die ganze Zeit verblieben bist.
Aber jetzt in diesem Moment, warte nicht sehnsüchtig auf seine Ankunft und seine Liebe! Liebe dich selbst und tu dir gutes! ♥

Ich wünsch dir wirklich alles Liebe.

» Rabenflug | 24. Februar 2011 um 15:40

mhm händchenhalten kam bei uns nie vor, denke er schämt sich weil der grösstenunterschied sehr gross ist, oder nein er schämt sich mit mir, nicht mit anderen frauen... und ob das glitzern in seinen augen je echt wahr? ich weiss es nicht, ich war wie du, ich suchte verzweifelt lange und lange, mutierte zur hure nach emotionen und geliebt sein und lies mich dabei ausser acht. geh du einen besseren weg auch wenn er schmerzhafter ist. Pass bitte gut auf dich auf

» Rabenflug | 24. Februar 2011 um 16:50

erstaunlich. eine junge frau, die mich wieder spiegelt. du hast recht. vieles ist nicht ausgeschrieben und wartet auf freilassung, es wird dauern, worte müssen erst neu erfunden und richtig formuliert werden bevor ich sie niederschreibe, ich mag dich. auch wenn du sehr weit weg und so jung bist.

» throughblackframedglasses | 25. Februar 2011 um 23:02

Deine Texte sind so gefuehlvoll, fuer mich als jemanden der sein Herz nicht wirklich auf der Zunge traegt auch ein wenig schwer nach zuvollziehen.
Als eher unemotionaler Mensch kann ich dir nur den Tip geben, alles was dich an ihn erinnert zu vernichten wirklich alles; Fotos in einen speziellen Ordner von deinem Pc zu verbannen & so weiter(falls du das noch nicht getan hast).

Du darfst nicht zu sehr im Selbstmitleid versinken, das macht alles nur noch schlimmer. Versuche einfach die ganze Sache weitesgehend so verdraengen, fang' damit an indem du dich nicht auch noch mit dem Gefuehlstress der Blogs in deinem Blogroll beschaeftigst.

Such dir Menschen mit denen du rausgehen kannst, Party machen, Spass haben. Es gibt so viele neue Moeglichkeiten.
Das hier ist keinesfalls boese gemeint. :)

Ich kann von mir aus sagen, das Verdraengung ein ziemlich guter Weg zum Vergessen ist. & der ganze andere Rest erledigt sich auch von selbst.
Bis jetzt bin ich sehr gluecklich alleine zu sein.

» anna | 27. Februar 2011 um 14:51

ergreifender text..
aber iwann wirds besser..


...Bildhübsch...

» sabine | 28. Februar 2011 um 16:59

Danke :)
Neenee, die will ich gern behalten :D
Komisch, aber genau das hab ich auch Samstag Nacht gedacht. "Dein Parfüm in meiner Bettwäsche" - wir hatten wohl beide gut riechende Mitschläfer ;)

» Christina | 28. Februar 2011 um 19:47

Dein Blog ist richtig toll :)
Man kann deine Gefühle gut nach empfinden und deine Texte sind toll .
Aber so etwas sehen zu müssen ist aufjedefall ein sehr schlimmes gefühl ,verusch einfach nicht denn Kopf hängen zu lassen auch wenn es dir vllt. sehr schwer fällt :

http://fashionwithlife.blogspot.com

» Tomiii | 2. März 2011 um 19:19

Ich möchte einfach keiner von diesen "ich verstehe dich voll und ganz" Menschen sein. Denn ich weiß noch, diese taten mir am meißten weh. Aber ich will dir einfach nur sagen, dass deine Worte mich gerade traurig machten. Man fühlt sich an früher erinnert und glaubt zu begreifen, wie du dich fühlst. Ich würde einfach gern deine Hand nehmen, dir zulächeln und dir sagen, dass alles okay werden kann.

Dann darfst du auch an meinem Parfum riechen :)
TOM. Gute Nacht meine Liebe.

» Young And Golden | 4. März 2011 um 12:02

Toblerone begleitet mich schon mein ganzes Leben. :D Ich liebe Toblerone.

Danke.

» Maya | 5. März 2011 um 19:06

Unbeschreiblich. Selten so eine talentierte Bloggerin gesehn, jedoch so unendlich traurig.

Dankeschön (:

» becci | 5. März 2011 um 19:59

Ja, ungewöhnlich für mich zumindest ;) Ich habe kein einziges hellblaues Kleidungsstück in meinem Schrank glaube ich.
Und danke! :)

» Stephan | 5. März 2011 um 23:04

total toller Blog :) und wow wie du schreiben kannst :)
weiter so !

Lg
http://multicolored-memories.blogspot.com/2011/03/shimmer.html

» Johannes | 6. März 2011 um 14:07

sehr mitreißender text!

aber danke für dein kommentar!

» Maren | 7. März 2011 um 12:39

danke für dein Kommentar und das "Kompliment" :) ich war total überrascht, dass dir mein Blog so gefällt usw!

dein Blog ist wirklich toll! :o :)

» Ida | 7. März 2011 um 18:22

Schlimm, immer wieder schlimm, das zu lesen.

» noreen | 17. März 2011 um 15:32

wirklich gut geschrieben, kompliment.

Anonym | 20. April 2011 um 08:04

liebe bloggerin,
wie wäre es, wenn du von nun an einfach dieses pseudophilosophische geschwafel sein lässt und dich einfach mal aufraffst, dich zusammen nimmst und von nun an frei und fröhlich durch die welt läufst? geh zum beispiel zu einem sportverein, mach dort sport, oder geh raus an die frische luft... und dann wirst du auch den richtigen jungen treffen - einen, mit dem man auch was anfangen kann. ein GANZ NORMALER mensch, der sich nicht über gott und die welt gedanken macht, sondern einfach LEBT.
der post soll nicht anklagend klingen, aber mich nerven hier diese ganzen möchtegernphilos - genießt das leben und macht euch nicht so viele gedanken!
Eni.

Schreib mir etwas:

 
design by fruehlingshaft ♥